0
MiniundMami
Interviews Uncategorized

Mütter und ihre Jobs: Sarah von Librileo

Heute möchte ich euch die ganz wunderbare Idee von Sarah vorstellen. Sie war nämlich als ihre Tochter ins Vorlesealter kam ständig auf der Suche nach schönen Kinderbüchern. Wenn es dann noch um ein bestimmtes Thema gehen sollte, ging da viel Zeit „verloren“ die sie lieber in Zeit mit ihrer Familie investieren wollte. Oder ins Vorlesen! 😉 So entstand die Idee Bücherboxen für Familien anzubieten, denen es genauso geht. Die liebevoll ausgesuchte Bücher, ohne großes Suchen, direkt ins Wohnzimmer geliefert bekommen möchten. Denn Kinder brauchen Bücher und deshalb gründeten Sarah und ihr Freund Julius zusätzlich zum Startup Librileo wo jedermann ein Bücher-Abo bestellen kann, die gemeinnützige Organisation Librileo, die Kindern aus einkommensschwachen Familien die Boxen kostenlos zur Verfügung stellt, um ihnen einen faire Bildungschance zu ermöglichen.

Hallo liebe Sarah, ich freue mich über dieses Interview! Stell dich doch kurz vor und erzähle was Familie für dich bedeutet!

Hi, ich bin Sarah. Ich liebe es Dinge selber umzusetzen und Unternehmen zu gründen. Seit meinem Studium hab ich mich immer wieder an kleineren und größeren Projekten ausprobiert. Im November 2013 habe ich zusammen mit meinem Freund das Kinderbuch Abo namens Librileo (www.librileo.de) gegründet. Gemeinsam haben wir auch zwei kleine Kinder. Mathilda und Magnus. Die beiden sind das allerwichtigste im unserem Leben. Sie sind unser größtes Glück und zugleich auch manchmal Stress für uns. 😉

Was hat sich verändert seit du Mama bist?

Als ich mit unserer Tochter schwanger wurde, war ich noch mitten im Studium. Da ich Abendstudentin war, konnte ich ganz normal weiterstudieren. Mein Freund hat abends auf sie aufgepasst. Dennoch hat sich einiges geändert:
Ohne Kind: Ausschlafen, Feiern gehen, Freunde treffen, in Museen gehen.
Mit Kind: den Tag strukturieren, Kochen, Waschen, Putzen, auf den Spielplatz gehen.
Natürlich bin ich aber noch die gleiche Person. Auch auf dem Spielplatz, beim Malen oder beim Basteln kann ich viel Spaß haben und Lebensenergie schöpfen.

Wie kam es zu der Idee von Librielo?

Mit zwei Kindern, einem Hund und einen Job hatte ich nachmittags wenig Zeit. Ich habe mir gewünscht, dass mir jemand altersgerechte Kinderbücher zuschicken würde. Da es dieses Angebot noch nicht gab, habe ich zusammen mit meinem Freund entschieden diese Idee umzusetzen und Librileo Bücherboxen gemeinsam mit Pädagogen zu entwickeln.

Was ist deine größte Stärke als Mutter und ist diese dir auch im Job von Nutzen?

Da muss ich überlegen…. Ich denke meine Stärke, ist meine Kreativität. Wenn es eintönig wird, denke ich mir zusammen mit den Kindern etwas Tolles aus. Ähnlich ist es auch im Librileo Büro. Ich bin in der Lage Probleme kreativ zu bearbeiten bzw. sie gar nicht als Problem zu sehen, sondern als Aufgabe, die eben getan werden muss.

Was gefällt dir Besonders an deinem Job?

Es sind Kleinigkeiten, die mir eine Freude bereiten, z.B. unser Hund darf mit ins Büro, wir haben eine Couch im Büro, ich kann meine Arbeitszeit flexibel gestalten, ich kann auch von zu Hause arbeiten, usw. usw.

Wie sieht ein Tag in deiner Familie aus?
 Wie bekommst du alles unter einen Hut?

Mein Freund geht ganz früh ins Büro und holt dafür am Nachmittag pünktlich die Kinder ab. Ich komme etwas später, dafür mache ich morgens die Kinder fertig und bringe sie in die Kita. Ich bleibe dann Nachmittags etwas länger. Meistens essen wir gegen 18 Uhr gemeinsam Abendbrot. Ich denke es ist wirklich nur zu schaffen, wenn man Unterstützung hat. In meinem Fall klappt die Kinderaufteilung mit meinem Freund sehr gut. Wahrscheinlich gerade deshalb, weil wir zusammen arbeiten. Wir haben Verständnis für einander, wenn wir doch mal wieder den eigentlichen Plan ändern müssen, weil der andere kurzfristig einen wichtigen Termin hat.

Sarah und Julius

In welchen Bereichen holst du dir Unterstützung?

Unterstützung hatte ich ja quasi von Anfang an. Schon allein dadurch, dass ich gemeinsam mit meinem Freund gegründet habe. Wir haben uns die Aufgaben aufgeteilt. Es ist für die Zahlen und die Finanzierung verantwortlich. Ich bin für die Kreativen Dinge verantwortlich. So langsam wächst auch unser Librileo Team. Neben Julius und mir, gibt es noch einen Grafikdesigner, einen Vertriebsmanager und eine Mitarbeiterin für Pressearbeit.

Würdest du den Schritt in die Selbstständigkeit immer wieder wagen?

Ja. Ich würde es wieder wagen. Ich wäre keine gute Angestellte. Es würde mich unglücklich machen, Dinge streng nach Anweisung zu erledigen und nicht selber entscheiden zu können.

Gibt es etwas was Du anders machen würdest?

Ich denke alle Höhen und Tiefen gehören dazu. Anders kann es gar nicht klappen. Wir haben vor Librileo bereits ein anderes Start-up gegründet. Damals haben wir grobe Fehler mit den Verträgen gemacht und das Unternehmen nach wenigen Monaten komplett verloren. Wir wurden als Gründer einfach rausgekickt. Auf diese Erfahrung hätte ich gerne verzichtet. Es war eine anstrengende Zeit, vor allem weil zeitgleich auch unser Sohn geboren wurde und ich mich gar nicht auf ihn einstellen konnte.

Welchen Tipp hast du für Mütter die unglücklich mit ihrem Job sind und mit dem Gedanken spielen sich selbstständig zu machen?

Wo ein Wille ist – ist auch ein Weg.

…ein letzter Satz von dir?

Ich wünsche allen motivierten und engagierten Gründern und Gründerinnen ganz viel Glück und Erfolg.

IMG_1342

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply