0
MiniundMami
Familienautos

Familienauto im Test: Der Peugeot 5008 – ein französischer Van

Vor einigen Tagen haben wir euch von unserem Frühlingsurlaub auf Rügen berichtet. Solche Reisen sind logistisch schon eine ganz schöne Herausforderung. Eigentlich kaum machbar ohne ein geeignetes Auto. Deshalb ist der Liebste eigentlich ständig auf der Suche nach perfekten Familienautos. Und so nutzten wir die Chance, um auf diesem Trip den Peugeot 5008, einen 5+2 Sitzer, in der Ausstattungslinie „Allure“ ausgiebig zu testen.

„Ein Franzose?“ – Das war die erste Reaktion meines Mannes. Im Zusammenhang mit Frankreich denkt er wohl eher an „Genuss und Haute Couture“ und irgendwann ganz viel später erst an Autos. Doch, genau diese beiden Tugenden verkörpert der 5008 im besten Maße. Haute Couture, also die gehobene Schneiderei, zeigt sich bei unserem Testwagen in einem wunderschön geschnittenem Blechkleid. Anders als bei so manchem Van, der eher vom einfachen Kastenwagen abstammt, macht das Design des Peugeots überall eine gute Figur.

Aber fangen wir von vorne an. Am Vorabend begannen wir mit einer „kleinen“ Packorgie. Wenn man als Familie verreist, erinnert das  jedesmal an eine Weltreise. 5 Tage – Drei Trolleys, einige kleine Taschen und unser großer Kinderwagen, mussten im Auto Platz finden. Dabei durften wir bereits die erste positive Erfahrung machen. Im Kofferraum des nur 4,53 m langen Fahrzeugs konnten wir alles problemlos verstauen und sogar weiterhin die Kofferraumabdeckung nutzen.

Am frühen Morgen begann schließlich unsere Reise. Es war stockfinster. Dank der hevorragenden Ausleuchtung der Xenon-Scheinwerfer des 5008 war das aber kein Problem. Da der kleine Bruder nach der kurzen Unterbrechung, schwer wieder schwer in den Schlaf gefunden hat, musste ich neben Kindersitz und Babyschale in der zweiten Reihe Platz nehmen. Hier waren wir froh, dass drei Einzelsitze verbaut waren, denn so saß ich in keinster Weiße eingezwängt zwischen den Kindersitzen.  Als beide Jungs dann wieder ruhig schliefen, verschafften uns die eingebauten Sonnenschutzrollos und die Jalousie des Panorama-Glasdachs trotz Sonnenaufgang wertvolle Zeit, so dass beide Kinder über zwei Stunden friedlich schlafen konnten.

Nach fast 700 km, zwei Zwischenstopps und insgesamt rund 8 Stunden hat uns unser Reisebegleiter sicher und komfortabel ans Ziel gebracht. An den folgenden Tagen haben wir mit dem 5008 die Insel Rügen erkundet. Also die Jalousie des Panorama-Glasdachs öffnen uns los geht’s …

Diese Details sind uns besonders positiv aufgefallen

Während unserer Tagesausflüge hat sich die erste Sympathie, die sich bereits auf der Fahrt nach Rügen entwickelt hat, noch verstärkt. Wir haben „unseren“ Peugeot 5008 noch besser kennengerlernt und viele liebenswerte Details entdeckt. Im Cockpit fühlt man sich sofort wohl. Obwohl es unser erster „Franzose“ ist, haben wir uns schon nach kurzer Zeit zurecht gefunden.

  … in der zweiten Sitzreihe des Peugeot 5008 befinden sich drei Einzelsitze, erfreulicherweise sogar jeweils mit Isofix-Befestigungen. Auch drei Kindersitze finden hier also problemlos Platz. Doch auch der  Kofferraumist ein wahres Stauraumwunder mit einer Größe von 679 Liter (bei versenkter dritter Sitzreihe) bis zu 1754 Litern bei umgeklappter zweiter Sitzreihe. Auch mit einem ausgeklappten Zusatzsitz im Kofferraum, der auch für Kindersitze (ohne Isofix) genutzt werden kann, bleibt ein passabler Stauraum. Natürlich ist die dritte Sitzereihe nichts für Basketballspieler, aber Kinder können hier problemlos mitreisen. Der Zugang erfolgt mit einem Handgriff über die zweite Sitzreihe.

Einmal hinten angekommen, können auch hier Sonnenschutzrollos genutzt werden. Für den nicht verwendeten Dreipunktgurt hat sich Peugeot eine geniale Lösung ausgedacht. Mittels eines Magneten ist der Gurt fixiert, ein Klappern während der Fahrt ist so praktisch ausgeschlossen. Kindersitze mit Top Tether-Gurten können auf der Rückseite der Sitze der zweiten Reihe befestigt werden. Auch das Heraus- bzw. Hineinklappen der im Kofferraumboden versenkten dritten Sitzreihe erfolgt mit wenigen Handgriffen äußerst intuitiv. Die über dem hinteren Nummernschild versteckte Kamera bietet eine wertvolle Hilfe beim Rückwärtsfahren. Die im Navi-Display eingeblendeten Orientierungslinien lassen Entfernungen zu Hindernissen präzisse einschätzen.

Und das ist unser Fazit:

Am Ende unseres Urlaubs hätten wir den Peugeot 5008 am liebsten behalten, weil:

… er mit seinen rund 4,5 m Länge relativ wendig ist und somit in die meisten Parklücken passt.
… wir die Funktionalität des 5 + 2 Sitzers einfach nur praktisch fanden.
… sich das Design von den anderen Fahrzeugen dieser Klasse abhebt.
… uns der Blue HDI-Diesel in Verbindung mit der sanft schaltenden Automatik auch auf der Autobahn souverän und sparsam bewegt hat. Und das bei „nur“ 120 PS Leistung. Wir waren echt positiv überrascht!
… unser Testwagen einen gut verarbeiteten Eindruck gemacht hat und die Materialanmutung ansprechend war.
… die vielen kleinen Gimmicks und Lösungen (Spiegel, Ablagen, AUX-IN, uvm.) gut durchdacht sind.


Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung von Peugeot Deutschland! Unsere Meinung bleibt davon absolut unbeeinflusst. Wir empfehlen nur Produkte von denen wir wirklich überzeugt sind!

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Der Peugeot 508 SW – Der elegante Reisebegleiter – Mini & Mami
    August 10, 2016 at 10:49 am

    […] unseres Kurzurlaubs mit dem Peugeot 5008 haben wir unser Herz für französische Autos entdeckt. Aufgrund dieser Erfahrungen haben wir uns […]

  • Leave a Reply