0
MiniundMami
INSPIRATION TESTBERICHTE

Wir testen den YippieYo Crossbuggy // whereever you go

Werbung | Der Trend geht auch in Sachen Kinderwagen bei uns eindeutig in Richtung Zweitwagen und so manches Mal werden wir etwas ungläubig angeschaut wenn wir erzählen, dass wir fast schon eine eigene Garage für die Fahrzeuge und Wägen unserer Kinder brauchen. Neben unserem Kinderwagen und Sportbuggy, sowie einem kleinen, wendigen und leichten Buggy durfte in diesem Sommer auch noch ein richtig cooles neues Gefährt bei uns einziehen. Das große Kind nennt ihn liebevoll „Kinder-Cabrio“ – eigentlich heißt er aber: YippieYo  und ist ein wendiger Crossbuggy für zwei(!) Kinder und für alle Arten von schwierigem Gelände! Ganz nach dem Motto des Herstellers: „whereever you go“

Schon beim Auspacken wurden wir sehr positiv überrascht. Ich hatte mich nämlich auf stundenlanges Zusammenbauen eingestellt – dem war aber nicht so! Und so konnten wir schon gute 10 Minuten nach dem Öffnen des Kartons unsere erste Tour machen. Der YippieYo ist also super schnell aufgebaut, genau genommen müssen nur die Räder montiert werden.  Also vier kurze Klicks und schon konnte es los gehen! Kurz denke ich, das Teil sieht ganz schön sperrig aus und frage mich ob der Crossbuggy das Versprechen auch tatsächlich halten kann. Die lange Stange zum Ziehen lässt den YippieYo im ersten Moment alles andere als wendig aussehen. Doch ich täusche mich, denn schon nach kurzem Ausprobieren hat er mich überzeugt. Durch den niedrigen Schwerpunkt und den großen 14-Zoll-Vollgummirädern lässt er sich sogar einmalig gut manövrieren und man(n und Frau) kann, nachdem man ein bisschen an der Technik gefeilt hat, sogar super enge Kurven und Hindernisse umfahren. Nachdem wir den YippieYo also kurz im Garten ausprobiert hatten, wollten wir es jetzt richtig wissen und testen ob der Crossbuggy es tatsächlich mit jedem Gelände aufnehmen kann. Wald-, Feld- und Wiesenwege gibt es hier in der schönen fränkischen Schweiz zu genüge und deshalb packten wir Getränke, Brotzeit, Windeln, Picknickdecke und Co. ein, um ein schönes Sonnenuntergangs-Picknick zu unternehmen. Das Gepäck verstauten wir ganz easy in der mitgelieferten Tasche von Yieppieyo die mit zwei Klickverschlüssen fest am Buggy angebracht werden kann. Jetzt also nur noch die Kinder anschnallen. Mit den beiden 5-Punkt-Gurtsystemen sitzen die Minis fest und sicher im Buggy und haben keine Chance während der Fahrt auszusteigen oder gar zu fallen. So kann man denn YippieYo schon ab Sitzalter empfehlen! (Die Kinder sollten aber schon wirklich gut und stabil sitzen, was aber ab ca. 1 Jahr der Fall ist!)

Und dann liefen wir wirklich über Stock und Stein, bergauf und bergab, über Wiese, Feld und Schotterstraßen, über den ein oder anderen großen Ast. Ich hatte ja zu Beginn etwas Bedenken, dass die Minis bei unebenen Gelände sehr durchgeschüttelt werden könnten – aber auch das war völlig unbegründet, durch die weiche Federung waren wirklich keine Erschütterungen zu spüren.

Der Buggy kann mit insgesamt 40kg beladen werden, so können auch größere Geschwisterkinder noch mit dem Buggy mitfahren. Trotzdem lässt er sich noch sehr leicht ziehen oder schieben wie bei einem klassischen Kinderwagen. Die Minis sitzen dabei nebeneinander auf einer vollgefederten Achse –  weitere Pluspunkte: beidseitige Scheibenbremsen, zwei 5-Punkt-Gurtsysteme und als Extra sogar Klemmlampen, falls Ihr auch mal in der Dunkelheit unterwegs seid. Vorallem aber ist der Crossbuggy durch sein Aluminiumgestell auch super leicht, mit gerade mal 12kg kann er also auch einfach ins Auto gehoben werden! Aber passt das Teil auch ins Auto? Ja, auch das klappt super, nimmt aber natürlich schon viel Platz weg, denn klein ist der Crossbuggy natürlich nicht. Ihr könnt aber mit wenigen Handgriffen Deichsel umklappen, Reifen abnehmen und die Rückenlehne umlegen. Also könnte es bei Urlauben im ein oder anderen Auto schon etwas eng zugehen. Wobei das ja immer so eine Sache ist – selbst die normalen Buggys benötigen ja einiges an Platz!

Jetzt wollt ihr sicher noch wissen, was der YippieYo-Crossbuggy kostet, oder? Ihr bekommt ihn ab 545 Euro und damit ist er auf den ersten Blick nicht unbedingt ein Schnäppchen! Seid ihr jedoch eine aktive Familie, die viel in der Natur unterwegs ist und ihr vielleicht sogar zwei kleinere Kinder habt, die lange Wege noch nicht zu Fuß bewältigen können, dann solltet ihr wirklich mal mit dem Gedanken spielen euch den Buggy zuzulegen. Uns hat er voll überzeugt – nicht nur durch die überragenden Fahreigenschaften auf jedem(!) Gelände, sondern auch die Schweizer-Qualität spricht für sich und so glaube ich, hat man mit dem YippieYo ein Gefährt, dass nicht nur die eigenen Kinder, sondern auch noch Enkelkinder glücklich machen wird und das sicherlich mit gutem Gewissen weitergegeben oder weiterverkauft werden kann.

(Der Crossbuggy YippieYo wurde uns zum Testen zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung wird davon nicht beeinflusst – wir empfehlen euch nur, wovon wir vollkommen überzeugt sind.)

Habt einen wunderschönen sonnigen Restsommer, wie ihr seht genießen wir ihn in vollen Zügen!

Unterschrift

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Cynthia Collart
    September 13, 2016 at 6:14 pm

    Oh der ist mal richtig cool :’D
    Aber der Preis :’/

  • Leave a Reply