0
MiniundMami
DEUTSCHLAND TRAVEL

8 Tipps für einen Frühlingsurlaub auf Sylt [mit Kindern]

Sylt – kaum jemand der von der nördlichsten Insel Deutschlands noch nie etwas gehört hat. Jeder erinnert sich wohl an den Song: „…ich will zurück nach Westerland!“. Leider, hat die Insel einen Ruf weg – sie ist Hotspot für die Reichen & Schönen in unser Gesellschaft. Dieses Klischee klebt an Sylt und wir fanden, es ist an der Zeit herauszufinden ob da wirklich etwas dran ist. Und ich darf euch verraten: Die Menschen auf Sylt sind im Schnitt vielleicht reicher als anderswo, aber schöner sind sie nicht unbedingt. Auf Sylt trefft ihr genau wie an allen anderen schönen Plätzen dieser Welt, auf absolute Normalos, Familien mit Kindern, Rentner, Teenies in Gruppen, auf verliebte Pärchen, Hochzeitsreisende und ja, sicherlich auch ein paar mehr Manager, Models und Promis. Und weil die Insel so wunderschön ist, und das ist die schlechte Nachricht, weiß man natürlich auch, dass sich da gut Geld im Tourismus-Bereich machen lässt. Sylt ist keine Schnäppcheninsel. Auf Sylt werdet ihr im Schnitt sicherlich mehr Geld ausgeben wie auf ihren schönen, kleinen Nachbarinsel Föhr oder Amrum. Sylt aber ist, vielseitig und jeder findet hier genau das was er braucht – Erholung & Ruhe, Spaß & Aktion, Genuss & kulinarische Highlights, Wellness und vorallem eins, mehr Meer!

Um den Geldbeutel ein bisschen zu schonen, plant am Besten eine Reise in der Nebensaison. Hier bietet sich besonders der Frühlin an. Die Temperaturen werden langsam wieder wärmer, die Sonne spitzt immer öfter aus der grauen Wolkendecke und die Insel erwacht ganz langsam aus ihrem Winterschlaf, bevor dann in den Sommermonaten die Touristenströme die Insel fast zum Überlaufen bringen. Wir haben eine freie März-Woche für einen 5-tägigen Inseltrip auf Sylt genutzt und haben uns zugegeben verliebt, in die Schöne im hohen Norden, dem nördlichsten Punkt Deutschlands. Warum auch ihr unbedingt einen Frühlingstrip auf die Insel Sylt wagen solltet, und welche Ausflüge ihr auf Sylt unbedingt machen solltet, verrate ich euch heute.

8 Tipps für einen unvergesslichen Frühlings-Urlaub auf Sylt

1. Verbringt so viel Zeit wie nur möglich am Strand! Klingt logisch? Nicht unbedingt, denn auf Sylt gibt es so viel zu entdecken und erleben, dass man die eigentlichen Schönheiten manchmal ein bisschen aus den Augen verliert. Packt unbedingt Gummistiefel und Matschhosen ein, einen Drachen den ihr steigen lassen könnt,  bisschen Sandspielzeug (der 32km lange Weststrand). vielleicht auch einen Kescher und einen Eimer, und eure Kinder sind glücklich. Mehr braucht es nämlich einfach nicht, bei so einem wunderschönen und großen Sandkasten.

2. Seehund-Abenteuer auf Sylt: Vielleicht habt ihr Glück und es begrüßt euch Willi die Kegelrobbe im Hafenbecken? Wer mag, darf Willi auch füttern – er wartet nur drauf! Heringe könnt ihr am Hafenkiosk kaufen. Ein echtes Kinderhighlight! Immer Donnerstags (ab April wieder täglich) fährt ab dem Hörnumer Hafen ein Schiff zu den Seehundsbänken. (Fernglas einpacken!) Anschließend lohnt es sich auch einen kleinen Strandspaziergang einzuplanen und bis zum Hörnumer Leuchtturm zu laufen. Direkt unterhalb ist ein hübscher kleiner Spielplatz! Wenn sich die Kinder ein bisschen ausgetobt haben, könnt ihr noch die Schutzstation Wattenmeer und die Arche Wattenmeer besuchen – die sich toll eignen um mit den Kindern das Thema noch ein bisschen aufzuarbeiten.

3. Pommes essen direkt an der Uferpromenade von Wennigstaedt, im lässigen Surfer/Strandrestaurant „Twisters“. Neben den Klassikern, bekommt ihr auch ganz leckere ausergewöhnliche Kombinationen wie Süßkartoffelpommes (die besten die ich je gegessen habe) mit Wasabi-Mayonnaise. Anschließend können die Kids direkt von der großen Rutsche an den Strand rutschen!

4. Besuch auf dem Ellbogen / dem nördlichsten Punkt Deutschlands: Ab List fahrt ihr mit dem Auto einfach direkt nach Navi oder den Schildern nach und kommt dann auf den wunderschönsten Flecken Erde der Insel Sylt – dem Ellbogen. (Hier ist eine Maut von 5€ fällig!)  Dafür bekommt ihr ein Naturschutzgebiet, an dem man Strandkörbe & Restaurants vergeblich sucht, aber dafür Ruhe & Einsamkeit findet. Der Strand ist so weiß wie sonst nirgendwo auf der Insel, die Dünen sind so unglaublich bezaubernd das man am liebsten gar nicht mehr weg möchte, und, ihr müsst euch nicht zwischen dem ruhigen Wattenmeer auf der einen, und der offenen, wilden Nordsee auf der anderen Seite entscheiden. (beides hat einen ganz besonderen Reiz!) Sicherlich findet ihr auch die freilebenden Schafe, und den Wechsel der Gezeiten beobachten, ist auch sehr spannend, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

5. Fahrrad fahren auf der Insel: Sylt ist optimal um sich ein Fahrrad zu leihen und damit die Insel zu erkunden. Überall gibt es Fahrradwege, alles ist typisch nordisch-flach und mit ein bisschen Westwind im Rücken fährt es sich einfach super! Mit dem Fahrrad erkundet ihr auch die schönen Abschnitte der Insel, die Autofahrern verwehrt bleiben. Besonders viel Spaß macht es das Rantumer Becken zu umrunden und dabei die vielen freilebenden Kaninchen zu beobachten.

6. Schietwetterprogramm, braucht man in jedem Fall auch, gerade wenn man im Frühling auf der Insel ist.  Hier kann ich euch das Wellenbad „Sylter Welle“ und das „Aquarium“ ans Herz legen. Auch das Heimatmuseum in Keitum ist einen Besuch wert. Hier können Kinder erfahren, wie die Sylter früher gelebt haben. Das ist auch für Kinder total spannend!

7. Schöne Spielplätze für die Minis gibt es, unter anderem in Keitum |  Pukenspielplatz in Keitum machen. Der ist zwar klein aber total süß! Außerdem der Spielplatz der Villa Kunterbunt an der Westerländer Promenade (in der Villa Kunterbunt können Kinder auch einen super Tag ohne die Eltern verbringen, z.B. einen Piratentag)

8. Restaurantempfehlungen: Kaffee und Kuchen im Cafe Jürgen Ingwersen in Morsum oder in der Kupferkanne www.kupferkanne-sylt.de in Kampen. Auch toll, ein Besuch im Restaurant „die kleine Küchenkate“. Fischbrötchen essen bei GOSCH lohnt sich auch in jedem Fall und wie gesagt, stattet in jedem Fall dem „Twisters“ an der Promenande in Wennigstaedt einen Besuch ab! Achja, und die berühmte Sansibar gehört natürlich auch irgendwie dazu – dort gibt es auch einen tollen Spielplatz für die Kids!

So und jetzt seid ihr dran, ich freue mich natürlich auch über eure Sylt-Tipps für Familien!

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply