0
MiniundMami
BABYPFLEGE

Wunder Po bei Babys – was kann ich tun?

*enthält Werbung | Ihr kennt das sicher alle. Ein bisschen zu lange in der Windel, zu viele Citrusfrüchte oder es möchte mal wieder ein neues Zähnchen durchbrechen. All das macht Baby’s Po ganz schön zu schaffen. Kein Wunder, denn die Haut im Windelbereich ist besonders zart und daher auch sehr sensibel. Zugegeben so ein wunder Po sieht nicht nur schlimm aus, sondern ist für das Baby auch wirklich unangehnehm. Oftmals macht man sich als Eltern Vorwürfe, man glaubt etwas falsch gemacht zu haben. Ich möchte euch beruhigen. Ein wunder Po ist bei Neugeborenen bis zum 2. Lebensjahr immer wieder ein Thema.

Wie kann man Wundsein vorbeugen?

Grundsätzlich gilt, dass Baby regelmäßig zu wickeln. Der Feuchtbereich, der in der Windel entsteht, begünstigt das Wundwerden zusätzlich. Daher lieber sofort die Windel wechseln, wenn sie merken, dass sie schon gut gefüllt ist. Feuchttücher beinhalten immer wieder viele Zusatzstoffe, die die Tücher länger feucht und haltbar machen, aber ob man das wirklich dauerhaft an die Haut seines Babys lassen möchte? Wir sind irgendwann auf selbstgemachte Feuchttücher umgestiegen und haben damit super Erfahrungen gemacht. Es geht aber genauso gut mit einem lauwarmen Waschlappen, Kernseife oder ganz leicht mit Olivenöl beträufelt.

Lasst das Baby so oft wie es nur geht an einem warmen Platz nackt strampeln. Das gilt nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch wenn das Baby schon die ersten Anzeichen eines wunden Pos zeigt, kann man so das schlimmste oftmals noch abwehren.

Was hilft bei einem wunden Po?

Auch hier gilt neben dem oben schon genannten nackig strampeln lassen, das Baby so häufig wie nur möglich zu wickeln und es nicht in einer feuchten oder nassen Windel liegen zu lassen. Dabei sollte man auch darauf achten, dass zwischen Po & Windel genug Luft sitzt und die Windel nicht zu eng anliegt.

Oftmals helfen auch Einlagen von Heilwolle, die ihr in Apotheken bekommt. Diese werden in die empfindlichen Hautfalten gesteckt und bei jeden Wickeln gewechselt. Nicht selten haben wir einen wunden Po, über Nacht wieder in den Griff bekommen – ganz ohne zusätzliche Cremes. Was auch toll hilft sind Muttermilchbehandlungen. Wenn ihr ein bisschen Muttermilch in einem kleinen Gläschen aufffangt, kann die Milch auf den wunden Po des Babys einmassiert werden. Tut man das regelmäßig wird es vermutlich nicht einmal zum Wundsein kommen. Meine Hebamme sagte damals: „was bei wunden Brustwarzen hilft, tut auch dem Babypo gut!“ So sind Babys natürlich und ganz einfach zu behandeln. Die Wundsalbe von Weleda möche ich jedoch auch nicht unerwähnt lassen. Denn auch diese Creme half und hilft uns sehr gut, das Wundsein vorzubeugen.

Doch was wenn alles nichts mehr hilft?

Grundsätzlich hielt ich immer nicht viel von Zinksalben. Nachdem ich aber gesehen habe wie sehr Babys leiden, wenn der Po wirklich schlimm wund, teilweise schon offen und blutig ist, bin ich der Meinung, dass man da wirklich schnell reagieren sollte und für das Baby Abhilfe geben sollte. Zinksalben helfen schnell und verschließen die Hautwunden in kürzester Zeit.  Sehr gute Erfahrungen haben wir mit der Mitosyl-Salbe gemacht, die bei unseren Kindern super geholfen hat. Dabei hat uns wirklich schon eine ganz geringe Menge ausgereicht die wir ca. 2x täglich auf den wunden Po aufgetragen haben. Sollte es aber nicht besser werden bzw sich die Rötung sogar verschlimmert und sich dabei richtige Pusteln und Pickelchen entwickeln, solltet ihr einen Kinderarzt aufsuchen. Dies könnte dann ein nicht ungefährlicher Windelsoor/ Windelpilz sein, der sich auch an andere Köperstellen übertragen kann. Habt da also in jedem Fall ein wachsames Auge darauf!

Eure Babys haben auch oft mit einem wunden Pops zu kämpfen? Würdet ihr die Mitosyl Salbe gerne ausprobieren?

Dann könnt ihr mit dem Gutscheincode „miniundmami15“ einen 15% Gutschein auf alle Mitosyl Salben bei der Online-Apotheke  apo-rot einlösen. Gebt einfach den Gutscheincode ein und die Prozente werden euch während des Bestellvorgangs / Warenkorb abgezogen.

Das ist übrigends auch die Versandapotheke bei der wir am liebsten online bestellen. Tolle Preise, schnelle Lieferung und eine große Auswahl, auch an homöopathischen Mittelchen. Rezepte löse ich online nicht ein, ( aber ich hab mir sagen lassen, dass auch das super klappen soll.) Bei den Klassikern, die ich immer zuhause habe und die ich nicht dringend brauche, greife ich aber gerne auf Versandapotheken zurück. Wie macht ihr das? Nutzt ihr auch den Service von Versandapotheken? Erzählt doch mal, ich freue mich auf eure Antworten.

 

 

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply