0
MiniundMami
DÄNEMARK TRAVEL

Hvide Sande – die Familienregion Dänemarks und ihre Schätze

(Pressereise)

8 Stunden reine Fahrtzeit trennen uns von unserem Wohnort in Franken und meinem Sehnsuchtsland Dänemark. Warum Dänemark, fragt ihr euch sicher: Das kleine Land, mit der einzigsten Landesgrenze die es hat, zu Deutschland, ist einfach besonders:

  • besonders nah am Meer / maximal 52km kann man hier in Dänemark vom Meer entfernt sein
  • besonders gemütlich, besonders offen, besonders herzlich und besonders höflich sind die Dänen.
  • und natürlich besonders glücklich und dieser Funke springt sofort über, wenn man Urlaub in Dänemark macht. Dänemark, dass ist ein Stück Erde zum Wohlfühlen…

Während wir im vergangenen Jahr unsere Zeit an der Nordsee auf der wunderschönen Insel Fano und in Djursland an der Ostsee verbracht haben, wollten wir dieses Jahr gerne ein neues Eck Dänemark als Familie erkunden. Und weil meine Eltern, noch nie in Dänemark waren, haben wir sie einfach eingepackt, ihnen gezeigt was Dänemark, und im Besonderen Hvide Sande, welches wir zu unserem diesjährigen Urlaubsziel auserkoren hatten, so zu bieten hat. Nämlich: viel mehr Meer als anderswo, wunderschöne, breite und vorallem saubere Sandstrände, eine einzigartige Familienfreundlichkeit, und viele Aktivitäten für einen gelungenen Familienurlaub, bei denen garantiert niemandem langweilig wird.

Manch‘ einer fragt sich vielleicht, warum wir unseren Urlaub in Dänemark nicht in den Sommer, und damit in die Badesaison gelegt haben – das ist ganz einfach – weil es nämlich viel zu schade wäre, sich bei einer Familienreise nach Dänemark auf die Sommermonate zu beschränken. Wir haben uns bewusst für die Osterferien, und somit für Ende April entschieden. Einfach weil das wechselhafte Wetter für Kinder, als auch für uns Erwachsene absolut faszinierend ist. Wind, und somit hohe Wellen, wechseln sich mit Wolken und Sonnenschein ab. Das Wetter am Meer zu erleben ist einfach etwas ganz besonderes, und damit möchte ich gern offiziell mit dem Vorurteil aufräumen, dass man die Nordsee nur im Sommer besuchen kann. Der zweite Grund, alle Jahreszeiten in die Reiseplanung nach Dänemark einzubeziehen ist, dass es in der Vorsaison viel ruhiger in den Orten, als auch am Strand ist. Alles ist noch ein bisschen gemütlicher als sowieso schon, und natürlich weil neben Strand & Meer, Zeit für schöne Aktivitäten in der Region bleibt, die wir sonst sicherlich verpasst hätten.

Tatsache ist nämlich, hätten wir nur ansatzweise alles erleben wollen, was von der Tourismusbehörde Hvide Sande empfohlen wird, hätten wir wohl mehrere Wochen in der reizvollen Region bleiben müssen. Es ist für Klein & Groß etwas dabei, die Region hat wunderschöne Naturschönheiten zu bieten, kulinarische Highlights und ist von nahezu allen Seiten mit Wasser umgeben. Hvide Sande ist nämlich eine Hafenstadt an der dänischen Westküste, die Nordsee vor den Füßen, und den Ringkøbing Fjord im Rücken. Durch diese Beiden, wird Hvide Sande zu einem Hotspot für Surfer und Angler, sowie durch diese einzigartige Vielseitigkeit auch für Familien.

Ein Ferienhaus direkt hinter den Dünen

Zu einem Urlaub in den Dänemark gehört ein Ferienhaus. Dort hat man die Möglichkeit, den Tag ganz nach persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben zu gestalten, man ist weder an Essens- noch an Ruhezeiten gebunden, und gerade mit Kindern ist es toll, wenn man essen, schlafen und spielen kann, wann immer man will! In den Ferienhaussiedlungen wohnen viele weitere Familien mit Kindern, und vielleicht ist da auch der ein oder andere Spielfreund dabei. Trotzdem sind die Ferienhäuser in Dänemark nie zu dicht aneinander, sondern haben meistens sogar Garten und Terasse, sowie wie in unserem Fall Schaukel & Sandkasten, welche wir wirklich intensiv genutzt haben. Wir hatten Ende April, das Wetter war natürlich durchaus, und wie erwartet wechselhaft – aber die Temperaturen stiegen auf bis zu 22°C, und wir saßen zeitweiße sogar mit Tshirt auf der Terasse. Während die Jungs bei leichten Wind versuchten ihren Drachen in die Luft zu bekommen.

Unser Ferienhaus war hell & modern, und einfach dänisch-gemütlich. Mit dem Schwedenofen, einer Whirlwanne und einer bei Bedarf anheizbaren Sauna im Badezimmer ,perfekt um sich nach einem Strandtag aufzuwärmen und zu entspannen. Wir hatten vier kuschlige Schlafzimmer, mit jeweils 2 Schlafplätzen, das Haus ist also wirklich perfekt für Großfamilien oder einen Urlaub mit Oma & Opa. Den Mittelpunkt des Hauses, bildet die offene Wohn-Küche, zum Essen, Spielen und für viel Exklusivzeit als Familie. In der Küche war alles da, was man für eine Woche Ferienhausurlaub benötigt. Praktischerweiße sogar Waschmaschine & Wäschetrockner – was sich bei Strandurlauben immer als duchaus praktisch erwiesen hat! Das Schönste allerdings war, dass fußläufig alles gut erreichbar war. Der nächste Spielplatz, ein kleiner Campingplatz-Supermarkt, und natürlich das Wichtigste: Meer, Strand & Dünen.

Hvide Sande – ein Paradies für Klein & Groß

Zu unserem Reisezeitpunkt im April fand in Hvide Sande gerade das große, jährliche Heringsfestival statt. Zu diesem Zeitpunkt wandern die Heringe aus dem Meer, in den Ringkøbing Fjord um dort zu leichen. In Hvide Sande wird ein richtiges Volksfest gefeiert, es spielen Livebands, und es finden Wettbewerbe statt, wer die meisten Heringe gefangen hat. Zudem ist es auch kulinarisch ein echtes Highlight. Da wir natürlich eigentlich keine Angler sind, es aber gerne einmal ausprobieren würden, bekamen wir eine großartige Einführung vom Anglergeschäft Kott Fritid – in das Thema Angeln, und durften im Anschluss selbst unser Glück probieren. Und das war gar nicht so schwer, schon nach ein paar wenigen Minuten hatten wir aufgrund des günstigen Zeitpunktes 5 Heringe an der Angel. Ach was haben wir gejubelt! Könnt ihr euch vorstellen wie glücklich der 6-Jährige „Erstling“ nach diesem Fang war?

Die Sonne schien uns an diesem Tag traumhaft ins Gesicht, gleichzeitig wurden wir aber ordentlich durchgepustet. Aufgewärmt und gestärkt haben wir uns im Cafe Gaflen, ganz in der Nähe des Hafens, mit sehr, sehr nettem Personal, ein herzliches typisch-dänisches Lächeln auf den Lippen, toller Qualität und einer großen Auswahl. Wir entschieden uns für Fish & Chips und Fishburger, die so gar keine Kiosk-Qualität hatten, sondern es durch die hervorragende Qualität glatt mit der gehobenen Gastronomie aufnehmen hätten können. Zur Nachspeise ein Softeis, und schon geht das dänische Lebensgefühl in einen über!

Den Nachmittag verbrachten wir bis Sonnenuntergang am Strand, wanderten zuerst durch die herrliche Dünenlandschaft und unsere Feriensiedlung. Wir hatten wirklich unglaubliches Glück mit unserem Ferienhaus, welches direkt hinter den Dünen lag. Allein der Aufstieg zu den Dünen, und der anschließende Abstieg hinunter ans Meer, waren für die Kinder ein echtes Abenteuer. Mit gleich mehreren (Lenk)drachen ausgestattet, ein paar Sandförmchen, Schaufel und Eimer im Rucksack, sowie Gummistiefel an den Füßen, konnten die Jungs mit leichtigkeit und ohne jegliche Langweile viele, viele Stunden am Strand verbringen. Während wir tief ein und ausatmen, die Salzluft unsere Haut umnetzt, und wir einfach nur aufs Meer schauen und glücklich sind. Noch heute bekomme ich das freudige Quietschen meiner Jungs kaum aus dem Kopf, als die Sonne langsam in der Nordsee ertrank und sich das kribbelig-schöne Gefühl von Freiheit & Urlaub bei uns einstellte.

Der Wow-Park

Ein weiteres tolles Highlight in Dänemark, und wohl absolut einzigartig, besuchten wir am darauffolgenden Tag. Nach lauwarmen Zimtschnecken zum Frühstück, machten wir uns auf den Weg zum Wow-Park ( Løvstrupvej 1, 6900 Skjern) Als wir den Namen hörten, dachten wir zuerst an einen typischen Freizeitpark, überlegten tatsächlich ob wir überhaupt hinfahren sollten, und waren letztlich sehr, sehr froh, uns nochmal „schlau“ gemacht zu haben. Der Wow-Park wurde mit einmaligen Respekt vor der Natur geschaffen wurde, um Jung & Alt ganz spezielle Erlebnisse in einem abenteuerlichen Wald zu bescheren. Im Wow-Park wachsen alle über Sich hinaus, es warten so viel Spiel, Spaß & Action, und man sammelt einen Haufen unvergesslicher Erinnerungen. Wir spielten in schwindelerregender Höhe Fußball, rutschten in die Tiefe, schwangen uns wie Tarzan durch die Lüfte, fütterten Ziegen & spielten im Wald Verstecken.

Man fliegt unter dem jahrhunderten alten Baum bis zum Himmel, und krabbelt mit Taschenlampe durch ein Höhlensystem. Es ist wirklich der Wahnsinn! Wer Hunger bekommt, kann sich Stockbrotteig & Würstchen im Restaurant kaufen, und über offenem Feuer grillen. Aber natürlich werdet ihr auch immer wiedr nagehalten selbst kreativ zu werden und euch Spiele auszudenken. Nichts funktioniert mechanisch, oder auf vorgebene Weise – die Kinder sollen ihre eigenen Kräfte und Fähigkeiten einsetzen, und werden überall aufgefordert die Dinge , mit eigener Kreativität zu bespielen. Am Ende eueres Besuches werdet ihr euch Wünschen ihr hättet A.) noch mehr Zeit zum Bleiben und B.) selbst in der Region einen solchen mit Liebe & Verantwortungsbewusstsein angelegten Park, den ihr regelmäßig mit euren Kindern besuchen könnt.

Bork Havn – hier sind die Wikinger zuhause

Ein wunderschönes Fleckchen Erde direkt am Fjord. Vor unserem Besuch im Museum Bork Winkingerhafen, sind wir noch für ein Stündchen im Herzen des Ortes Bork, direkt am Hafen spaziert. Wir haben den Anglern zugesehen, Surfer beobachtet, die ausfahrenden Boote & Jachten bestaunt, uns ein leckeres Softeis zum späten Frühstück gegönnt, und davon geträumt, wie schön es wäre im Sommer einen Sprung in den Fjord machen zu können. Das Wasser ist sehr flach, es gibt keine hohen Wellen, und eignet sich in den Sommermonaten sehr gut um auch mit den Kleinsten einen tollen Badetag zu verbringen.

Im Anschluss, und ein absolutes MUSS wenn ihr in der Region seid, ist der Wikingerhafen | Bork Vikingehavn – welches man mit Kindern nicht verpassen sollte. Hier erfahrt ihr in ca. 2-3 Stunden, sehr kindgerecht , nahezu alles über Wikinger, und ihre Bedeutung in der damaligen Zeit. Ihr könnt euch die Wohn-und Arbeitshäuser ansehen, viele Arbeiten die damals in den Wikinerdörfern vollrichtet wurden, selbst ausprobieren und euch sogar als welche verkleiden! Gut zu wissen: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, zahlen in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen keinen Eintritt.

Was gibt es noch tolles für Familien in der Umgebung von Hvide Sande zu erleben?

  • genießt unbedingt das Meer. Nehmt euch Sandspielsachen, Schaufeln und unbedingt Drachen mit, die ihr gemeinsam steigen lassen könnt. Unsere Jungs hatten relativ einfache, der Opa hingegen flog gerne mit seinem Lenkdrechen – was wahnsinnig viel Spaß macht! Nehmt euch Tüte/Tasche mit, zum Sammeln von Muscheln. Außerdem sammeln unsere Jungs auch super gerne Müll am Strand und in den Dünen. Denkt an Getränke & etwas zum Essen – denn die gute Meerluft macht kleine Dünenbezwinger ziemlich schnell hungrig!
  • Esst unbedingt mal in Hvide Sande im Restaurant „Cafe Marina“ – dort esst ihr absolut köstlich! In den Sommermonaten spielen jeden Freitag Livebands, und es ist nicht nur sehr hyggelig, sondern auch sehr, sehr kinderfreundlich! Die Jungs bekamen gleich nach dem Bestellen, Malsachen, Bücher und Spiele gebracht, und die Kellner versuchten die Kinder mit allen Mitteln bei Laune zu halten, bis das Essen auf dem Tisch stand. Das haben wir sonst noch nirgends so erlebt!
  • Den Leuchtturm Lyngvig Fyr besuchen. Der 38 Meter hohe Leuchtturm wurde 1906 auf einer 17 Meter hohen Düne erbaut. Zu seinen Füßern liegt ein nettes Cafe, und ein schöner Spielplatz für Kinder. Die Dünen-Landschaft rund um den Leuchtturm ist wunderschön.
  • Wer Wassersport mag, oder es zumindest einmal ausprobieren mochte, sollte dies unbedingt in dieser Region tun. Ihr könnt wählen zwischen dem eher ruhigen Gewässer des Ringkøbing Fjord, oder aber den wilden Wellen der Nordsee – von SUP, Standup-Paddling bis Kite- oder Wellensurfen, habt ihr die volle Auswahl.
  • Macht einen Spaziergang durch Hvide Sande, schaut euch den Hafen an, bummelt durch die Straßen – lasst euch einfach treiben – und vergesst nicht, euch durch die Dänischen Köstlichkeiten zu probieren.

Wir sind absolut entzückt, von dieser wundervollen Region. Hier findet man als Familie alles was man braucht: Ruhe, Entspannung, Meer & Dünen, Genuss & Kultur, Sport & tolle Sehenswürdigkeiten für alle Interessen und Altersgruppen. Ein paar Tage reichen allerdings tatsächlich nicht aus – vielmehr solltet ihr mindestens 1 Woche oder länger einplanen. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben, dass ihr euch vermutlich sonst irgendwann wünscht ihr hättet mehr Zeit eingeplant. Was wir euch auch unbedingt noch mitgeben wollen: Macht es wie wir, denkt nicht nur an die Sommermonate, sondern gebt Dänemark, und im Besonderen auch der Region Westjütland & Hvide Sande, auch in der Vorsaison oder gar im Winter eine Chance. Dort ist es dann nicht nur deutlich günstiger, sondern noch ruhiger und wunderschön! Ich bin sicher, ihr werdet es lieben!

Kennt ihr Hvide Sande – seid ihr schon mal dort gewesen? Und Hände hoch, wer möchte unbedingt mal hin!?

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

Wir nehmen Datenschutz ernst und halten uns an die Richtlinien der DSVGO. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier findest du weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen